Wer sich erinnert, lebt zweimal.

Franca Magnani, ital. Journalistin


Biografien sind wertvoll

Die eigene Geschichte Revue passieren lassen, Erlebtes einordnen, Erreichtes würdigen – das allein sind gute Gründe, die Lebenserinnerungen festzuhalten. Dabei schreiben Sie auch ein Stück Ihrer Familiengeschichte fort und hinterlassen nachfolgenden Generationen wertvolle Einblicke in eine Zeit, die diese nicht erlebt haben.

Nie haben sich die gesellschaftlichen Verhältnisse, der Alltag und das Berufsleben so rasant verändert wie im 20. Jahrhundert. Krieg, Hunger und Flucht, gesellschaftlicher Aufbruch; Kalter Krieg, Wirtschaftskrise, Mauerfall – was das für den Einzelnen bedeutete, erfassen wir erst richtig, wenn jemand davon erzählt, der uns nahesteht.

Jedes Leben ist einzigartig und wert, erzählt zu werden. Denn in ihm bündelt sich Wissen, das weitergereicht werden will – an die Familie, die Freundinnen und Freunde, die Nachkommen. Oder an einen größeren Leserkreis.

Sie haben etwas zu erzählen. Geben Sie es weiter.